Textversion
Schulvorstand
Schulform
Entlassjahrgänge
Kollegium
AGs
Aktionskreise
Außerschulisches
Erste-Hilfe-Kurs
Fahrradturnier
Hauptschule heißt jetzt "Gutenbergschule"
Klassenfahrten
Projekte
Nethen
Schule auf Esskurs
Schulentlassung 2014
Schulentlassung 2011
Schulentlassung 2010
Schulentlassung 2009
Seniorenkreis
Sportliches
Tag der offenen Tür
Vorlesewettbewerb
Waldjugendspiele
Weihnachtliches
Zahnkartenaktion
Berufsinfoabend
Betriebserkundungen
Pausenfrühstück/Mittagessen
Kommunikationstraining - Vorstellungsgespräch
Orientierungstage
Schulische Veranstaltungen
Ferientermine
Für Schüler
Für Lehrer
Jokies
Gutenbergschule Löningen

Schönen guten Tag auf den Seiten der Gutenberschule Löningen.

Mit zurzeit 260 Schülerinnen und Schülern ist die Hauptschule Löningen eine überschaubare Bildungseinrichtung. Alle Klassen sind zurzeit zweizügig. Seit 1986 ist Herr Helmut Pille der Rektor dieser Schule, seit dem Schuljahr 2014/15 Frau Anne Berning die Konrektorin.

Unsere Besucher sind herzlich eingeladen, durch unsere Seiten zu browsen und sich einen Überblick über die Aktivitäten an unserer Schule zu verschaffen.




 

Blick auf den Schulhof



Neue Konrektorin

Anne Berning neue Konrektorin an der Gutenbergschule

Die Konrektorstelle, die nach der Pensionierung von Theo Book vakant war, wird seit dem 01.08.2014 mit Anne Berning neu besetzt. Die gebürtige Löningerin unterrichtete zuletzt an der Oberschule Cappeln mit der Lehrbefähigung für die Fächer Deutsch, Biologie und Wirtschaft.
Wir freuen uns, dass Frau Berning die Stelle angetreten hat und wünschen ihr viel Erfolg im neuen Amt!
Auf eine gute Zusammenarbeit!




 

Verabschiedung von Frau und Herrn Book

Ehepaar Anne und Theo Book in den Ruhestand versetzt

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde überreichte Schulleiter Helmut Pille in der Mensa der Gutenbergschule Löningen, Hauptschule, die Urkunden des Landes Niedersachsen „Versetzung in den Ruhestand“ dem Ehepaar Book und sprach Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit aus.

Theo Book, 1950 in Lorup geboren, kam am 01.12.1972 als Lehrer z.A. nach Löningen, unterrichtete zunächst am Priggenbusch und wurde dann der Hauptschule an der Linderner Straße zugewiesen, die damals noch zusammen mit der Orientierungsstufe aufgebaut wurde. Er wirkte vornehmlich in den Fächern Mathematik, Biologie, kath. Religion und Werken, ausgestattet mit hoher Sach- und Fachkompetenz. Bereits 1984 übernahm er, zunächst kommissarisch, die Aufgaben des Konrektors der Hauptschule, bevor er 1986 offiziell in das Amt eingeführt wurde.

Frau Anne Book kam am 01.08.1974 nach Löningen, ihr Studium hatte sie mit der Lehrbefähigung für die Fächer Deutsch, Biologie und Kunst an Grund- und Hauptschulen abgeschlossen. Ihre schulische Heimat wurde nach kurzer Eingangsphase die Orientierungsstufe, nach Auflösung dieses Systems wurde sie auf eigenen Wunsch an die Hauptschule Löningen versetzt. Hier erwarb sie sich schnell hohes Ansehen durch ihr künstlerisches Geschick und den einfühlsamen Umgang mit ihren Schülerinnen und Schülern.

„Für euch bleiben die Türen dieser Schule und dieses Kollegiums immer offen, wir werden euch sehr vermissen, und ich ganz besonders“ – so Schulleiter Helmut Pille, der seit 28 Jahren zusammen mit „seinem“ Konrektor die Gutenbergschule, Hauptschule, leitet. Besonders herzlich wurden im Beisein ihrer Kinder und Enkelkinder Anne und Theo Book von ihren Kolleginnen und Kollegen verabschiedet, und auch die Fünftklässler nahmen ihre Klassenlehrerin noch einmal in den Arm und überreichten neben einem Rosenstrauch Glückskekse, Teddybärchen und allerlei Süßes, „damit du noch oft an uns denkst“, so die Kleinen.

In einem Grußwort dankte auch Bürgermeister Thomas Städtler dem aus dem Dienst scheidenden Konrektor für sein hohes Engagement in der Gutenbergschule. Er habe die Zusammenarbeit immer als konstruktiv und zielführend empfunden und wünsche dem Pensionär und selbstverständlich auch der Familie alles erdenklich Gute. Er verbinde dies mit dem Wunsch, dass auch künftig ehrenamtliche Tätigkeiten des scheidenden Konrektors für die Stadt Löningen Bestand hätten.

Schulleiter Helmut Pille konnte auch Dankesgrüße von Pastorin Wittkowski verlesen: „Liebe Frau Book, lieber Herr Book! Anlässlich Ihrer Verabschiedung aus dem Schuldienst möchte ich mich im Namen unserer Kirchengemeinde für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit, besonders im Blick auf die Schulgottesdienste, herzlich bedanken. Für den Übergang in den Ruhestand wünsche ich Ihnen Gottes Segen: dass Sie Kraft und Zuversicht schöpfen aus dem Vertrauen zu Ihm!

Dank und Lob für die geleistete Arbeit des Ehepaars Book ließ auch die schulfachliche Dezernentin der Niedersächsischen Landesschulbehörde Silva Mörking ausrichten. Die Hauptschule müsse demnächst ohne eine beliebte Lehrerin und einen beliebten Konrektor auskommen. Beide hätten sich im Kollegium, der Schüler- und Elternschaft durch ihre hervorragende Arbeit große Anerkennung erworben. Nun gelte es, mutig und vertrauensvoll in die Zukunft zu schauen.

Abschließend bedankte sich das Lehrerehepaar für die vielen Jahre der vertrauensvollen, harmonischen Zusammenarbeit. „Wir haben uns an dieser Schule sehr wohl gefühlt und werden gerne unsere „alte Schule“ wieder besuchen.“



Schulentlassung 2014

In einem Festakt in der Aula der Gutenbergschule erhielten jetzt 68 SchülerInnen ihre Abschlusszeugnisse, aus dem freiwilligen 10. Jahrgang konnten 8 SchülerInnen den Sekundarabschluss I, Realschulabschluss in Empfang nehmen. Zahlreiche Eltern und Gäste nahmen an der Veranstaltung teil, um die Mädchen und Jungen der Schule mit den besten Wünschen in einen neuen Lebensabschnitt zu schicken.
Den Auftakt bildete ein ökumenischer Wortgottesdienst mit Pfarrerin Martina Wittkowski von der ev. Kirchengemeinde und Pastor Berthold Kerkhoff von der kath. Kirchen-gemeinde. Mutig und entschlossen sollten sich die EntlassschülerInnen auf den Weg machen, als „Reiseproviant“ ihre Fähigkeiten und Talente und auch erworbene Freundschaften einbringen.
Bürgermeister Thomas Städtler überbrachte die Glückwünsche von Rat und Verwaltung der Stadt Löningen. Er forderte die SchülerInnen auf, zielgerichtet die neuen Wege anzunehmen. „Ihr verlasst eine aktive, lebendige Schule. Nehmt eure Chancen wahr, zumal auch die Konjunkturdaten für euch gute berufliche Perspektiven offen halten.“
Der Elternratsvorsitzende Detlev Berling verwies auf jahrelanges Training in der Schule. „Glaubt an euch selbst und verliert nie den Mut, nach einem Fall wieder aufzustehen. Richtet euren Blick nicht zurück, sondern stets nach vorn!“
Als Sprecher der EntlassschülerInnen bedankte sich Thomas Schön für die insgesamt doch vertrauensvolle Zusammenarbeit und sprach seinen MitschülerInnen Mut zu.
Im Namen der Klassen- und FachlehrerInnen gratulierte Maria Hüllen zum Erreichten. „Vertrautes liegt hinter euch, neue Wege gilt es zu entdecken, zu erforschen, anzunehmen. Ihr seid nun gefordert, zunehmend das Leben selbst in die Hand zu nehmen. Seid stolz auf das, was ihr erreicht habt und neugierig auf das, was noch kommt.“
Auch die SchülerInnen der unteren Jahrgänge brachten sich mit eigenen Beiträgen in diese Veranstaltung ein: Unter der Leitung von Gerold Hukelmann unterlegten die Fünft- und Sechstklässler mit Liedern den Wortgottesdienst, kurzweilige Sketche, mit viel Beifall bedacht, lockerten die „Zeremonie“ der Zeugnisübergabe, vorgenommen von den Klassenlehrerinnen Frau Barbara Hansen, Frau Maria Kröger, Frau Maria Hüllen und Frau Alexandra Landwehr ebenso auf wie ein Dia-Rückblick, der noch einmal Erinnerungen an Fahrten und sonstige Projekte wach werden ließ.
Schulleiter Helmut Pille zeichnete einige SchülerInnen besonders aus: Neben den Klassenbesten (siehe Foto) erhielten 13 Mädchen kleine Präsente, da sie über das ganze Jahr hinweg tagtäglich das Pausenfrühstück im Kiosk vorbereitet hatten.
Bevor die EntlassschülerInnen unter den Klängen der Musik nach Andreas Bourani „Auf uns“ die Aula Richtung Mensa verließen – hier hatten die Schülerinnen des achten Jahrgangs mit Hilfe ihrer Hauswirtschaftslehrerinnen einen „Sektempfang mit kleinen Köstlichkeiten“ vorbereitet – überreichten die Klassenlehrerinnen ein kleines Erinnerungsfoto: „Neue Wege sind immer gut“.

Hier einige Bilder der Schulentlassungsfeier




 

Auszeichnung der besten Schül(vl.: Janina Stree

Verabschiedung

Am letzten Schultag des 1. Halbjahres verabschiedete die Gutenbergschule zwei sehr engagierte "Urgesteine" der Hauptschule Löningen. Thekla Dierkes war seit 1973 als Lehrerin für Geschichte, kath. Religion und Mathematik in der Hauptschule tätig. Ferdinand Fye-Sudendorf arbeitete seit 1976 an der Hauptschule in Löningen. Er machte sich besonders als Geschichtspädagoge einen Namen, mit besonderer Vorliebe für die Literatur im Deutschunterricht. Für beide war Schule seit Jahrzehnten nicht nur Unterricht, sondern Schule wurde von diesen beiden Pädagogen auch nach außen getragen, sei es durch das Vorbereiten von Entlassfeiern, Gottesdiensten oder durch soziales Engagement in der Stadt Löningen.
Hier einige Bilder der Entlassfeier!




 

Berufsinfoabend

Am 06.11.2013 informierten sich die Abschlussklassen bei dem jährlichen schulinternen Berufsinformationsabend über mögliche berufliche Perspektiven. 60 Jugendliche aus den Klassen 9 und 10, einige Eltern und auch Lehrer waren zu dem sechsten Berufsinfoabend erschienen.
Frau Doris Behrens, Berufsberaterin der Bundesagentur für Arbeit und Frau Judith Winter von der Industrie- und Handelskammer Oldenburg erläuterten zu Beginn, u.a. die schulischen Angebote der BBS, sowie die grundsätzlichen Erwartungen der Ausbildungsbetriebe an die Bewerber.
Anschließend verteilten sich die Schülerinnen und Schüler, z.T. von Eltern begleitet, nach ihrem Interesse in Kleingruppen, um mit den Firmenvertretern ins Gespräch zu gehen. In diesen kleinen Gruppen bot sich die Chance, erste Kontakte zu knüpfen, Anregungen und Auskünfte zu sammeln und Bewerbungsmodalitäten zu erfragen.
Die Jugendlichen erhielten so Informationen „aus erster Hand“ und erfuhren, worauf die Betriebe bei der Einstellung von Auszubildenden besonderen Wert legen.
Schulleiter Helmut Pille bedankte sich herzlich bei der Schulsozialarbeiterin Nadine Schepergerdes, dem IHK-Mentor Alfons Beumker und der Fachbereichsleiterin Maria Kröger: „Ihr kümmert euch immer wieder unsere Jugendlichen in der Phase der Berufsfindung“. Besonderen Dank verdienen aber auch die Löninger Betriebe, die unsere Schule gegenüber immer offen sind, Praktikanten aufnehmen und Betriebsbesichtigungen zulassen.
Der Berufsinformationsabend wurde unterstützt von Caritas-Sozialwerk St. Elisabeth und von der Bundesagentur für Arbeit.
Es beteiligten sich das Krankenhaus St.Anna-Stift, Elektro von der Beeke, Tischlerei Imbsuch, die Stadtverwaltung Löningen, die Druckerei Schmücker, Remmers Baustofftechnik, das Press- und Stanzwerk Graepel, der Kfz-Betrieb Borchers, Schne-frost, das Friseurgeschäft „My Hairhouse“, der Verbrauchermarkt Famila, M.Grüß Landtechnik, der Kindergarten St. Marien und das Restaurant Lübken.
Hier einige Fotos!




 

Betriebsbesichtigungen

Aktuelle Berichte und Bilder von Betriebsbesichtigungen findet ihr hier!




 

Projektwoche

Praktisches Arbeiten ersetzt Theorie-Alltag

Werken
Fahrradfahrer und Spaziergänger ließen sich gern bei einer Tour über den Hasedeich zu einer kleinen Pause auf den Bänken nieder, wurden in jüngster Zeit allerdings abgeschreckt: Grünspan und Schmutz hat die Holzbohlen in Beschlag genommen. Nun ist reinigen, schleifen, lackieren angesagt, und der Probelauf dazu startete während der Projekttage der Hauptschule.
„Im kommenden Frühjahr sollen dann alle Bänke entlang der Hase im Bereich der Brücken in ganz neuem Glanz erstrahlen“, freut sich Herr Bruns, Stadtmarketing Löningen über die hilfreichen Aktivitäten der Schüler.

Hauswirtschaft
Die AOK – Die Gesundheitskasse für Niedersachsen hatte den 9. Jahrgang eingeladen, gesunde Ernährung stand auf dem Stundenplan. Eine Ausstellung mit vitamin- und energiereichen Produkten verschiedenster Art, sowie Nahrungsmittel mit deutlich erhöhtem Zucker- und Fettgehalt sollte Schüler sensibilisieren, zum Nachdenken anregen und zu einem gesunden Ernährungsplan für den Tag sorgen.
Ganz wichtig aber; die AOK hatte kiloweise frisches Obst und Gemüse mitgebracht, das am nächsten Tag in der Mensa gegessen oder beim gesunden Frühstück in der Klasse eingenommen werden konnte.

Verschiedenes
Mit einem ganz anderen Thema beschäftigten sich die jüngeren Jahrgänge. Stundenlang duftete es in der Schulküche wie in der Weihnachtsbäckerei: Kekse, Plätzchen und allerlei Leckeres wurde gebacken und verpackt, um als kleines Weihnachtsgeschenk Freude zu bereiten.
Hier einige Bilder!




 

"Stern der Erinnerung"

Gutenbergschüler übergaben „Stern der Erinnerung“

Zahlreiche Gäste, über 200 Schülerinnen und Schüler der benachbarten Schulen, konnte Schulleiter Helmut Pille im Forum Hasetal zur Gedenkfeier an die Novemberprogrome begrüßen und am Ende allen Mitwirkenden ein großes Lob zollen. „Ihr habt eindrucksvoll bewiesen, dass das Erinnern, dass die Auseinadersetzung mit den Anfängen der Judenverfolgung nicht nur oberflächliches, phrasenhaftes Tun und Denken ist.“

Unter der Verantwortung der beiden Fachlehrer Frau Kröger und Herr Fye-Sudendorf, hatten sich über 40 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 9 und 10 eingebracht, dieser Veranstaltung einen würdigen Rahmen zu geben.

Bereits im Vorraum des Forums zeichneten Dampflockgeräusche und Holzbohlen symbolisch die letzte Strecke der Todeswaggons nach, die ab dem 10.November zehntausende Inhaftierte in die Konzentrationslager brachten.

Eingerahmt oder untermalt mit passenden und thematisch gelungenen Musikstücken – ein Lehrerchor sang „dona nobis pacem“, Herr Böckmann interpretierte eindrucksvoll „tears in heaven“ und die Filmmusik aus „Schindlers Liste“ – ebneten die erforderliche Atmosphäre.

Spielszenen mit Musik unterlegt, Interpretation und Meditation, wechselten im Gleichmäßigen gedrückte und angespannte Stimmung einander ab: Im Rollenspiel verliert eine Familie Rosenbaum in kürzester Zeit die Teilnahme am alltäglichen Leben, das Radio bleibt stumm, Verkehrsmittel dürfen nicht benutzt werden, Schikanen vor der Haustür.
Eine andere Klasse ließ an leicht abgedunkelter, spärlich und kalt abgehangener Bühne einen Lichterkranz entstehen – jede entzündete Kerze symbolisierte ein fatales Geschehen oder Einzelschicksale aus den Novembertagen.
Gelungene Interpretationsansätze des 10. Jahrgangs ließen die „Todesfuge“ von P. Celane offen und lesbar erscheinen, als Schüler ihr Verständnis, ihren Eindruck, ihre Empfindungen in Einklang mit der metaphorischen Sprache des Gedichts brachten.

Und Hans-Werner Büsching rundete als Mitvorsitzender der christlich-jüdischen Gesellschaft in seiner Gedenkrede eine Veranstaltung ab, die Nachhaltigkeit in der Einstellung der jugendlichen Akteure und der Zuschauer bewirkt haben dürfte. Auch die heutige Zeit, das Leben in einer normalen, freien Gesellschaft erfordere Erinnerung und Gedenken. Und er dankte der Schule für die einfühlsame Gedenkfeier und für die besondere Art der Erinnerungskultur, die sich mittlerweile in vielen Schulen etabliert hat.



Weihnachtsfeier

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien gab es für die Schülerinnen und Schüler der Gutenbergschule in der Aula eine kleine Weihnachtsfeier. Viele Klassen hatten etwas zur Einstimmung auf das bevorstehende Weihnachtsfest vorbereitet. So konnte man erfahren, wie Weihnachten in anderen Ländern gefeiert wird, Gedichte wurden vorgetragen, Lieder gesungen und ein Krippenspiel aufgeführt.
Hier einige Bilder!




 

Schutzengelprojekt

Ab jetzt sind die Schüler und Schülerinnen der Klasse 10 als neue "Schutzengel" aktiv. Sie nahmen kürzlich am Schutzengelprojekt teil. Dieses Projekt richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene. Das Gefahrenbewusstsein der jungen Leute in Bezug auf die Teilnahme am Straßenverkehr soll dadurch gestärkt werden. Die Teilnehmer werden dafür sensibilisiert, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen, indem sie als "Schutzengel" auf Gleichaltrige einwirken. Auf diese Weise soll Raserei und das Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss verhindert werden. Ziel ist es, die Zahl der Verkehrsunfälle mit häufig schweren Verletzungen der jungen Leute zu verringern.




 

Die Schüler der Klassen 10 mit ihrem "Schutzengela

00000614